Civilization Wiki
Advertisement

Mapuche ist eine der Zivilisationen in Civilization VI.

Hintergrund[]

Sie wurden von den Spaniern als "Araucanos" bezeichnet, ein Spitzname, der wahrscheinlich von ihrem Namen für die Region stammt (und der heute weitgehend als abwertend eingestuft wird), doch der Name "Mapuche" bedeutet in ihrer eigenen Sprache "Menschen der Erde", und diese unverwüstlichen indigenen Bewohner Zentral-Chiles und Teilen Argentiniens haben zahllose Übergriffe und Entbehrungen im Laufe ihrer nahezu 2.500-jährigen Geschichte überlebt.

Die Mapuche, eine lose Gemeinschaft aus geografisch unterschiedlichen Gruppen (darunter die Picunche aus dem Norden, die Huilliche aus dem Süden und die Moluche aus Zentralchile), sind verbunden durch ihre gemeinsamen Traditionen und Bräuche. Sie kommen nur zusammen, wenn es für Zwecke des Handels erforderlich ist oder um sich gegen Bedrohungen von außen zu vereinen.

Vor der Ankunft der spanischen Konquistadoren im frühen 16. Jahrhundert kamen diese Bedrohungen hauptsächlich aus dem Inkareich in den nördlichen Gebieten Chiles. Die Inka waren mächtig und gut organisiert: Sie verbrachten Jahre damit, Siedlungen in jedem neu eroberten Gebiet in Chile zu errichten.

Die Expansionsbemühungen der Inka gipfelten schließlich in der "Schlacht von Maule", bei der sich an die 20.000 Mapuche-Krieger am Fluss Maule versammelten. Nach einer mehrtägigen Schlacht, bei der keine Seite einen klaren Vorteil erringen konnte, gaben die Inka schließlich ihren Vorstoß nach Süden auf und die Mapuche riefen ihren Sieg über die Invasoren aus. Wie uns die Geschichte lehrt, stellte dieses Patt einen Wendepunkt dar, da die Inka nach dieser entscheidenden Schlacht keine weiteren Übergriffe mehr ins Mapuche-Gebiet starteten.

Wenn sie nicht gerade Krieg führten, lebten die Mapuche Hunderte von Jahren in unterschiedlichen Bauerngemeinschaften in ganz Chile. Trotz ihrer gemeinsamen Traditionen und Kultur, bewohnten die Mapuche sehr viele unabhängige Dörfer, die jeweils von einem eigenen lokalen Häuptling geleitet wurden.

Diese frühen Siedlungen vertrauten stark auf grundlegende landwirtschaftliche Praktiken, sie verwandelten Waldgebiete durch Hack- und Brenntechniken in Ackerland (hauptsächlich für Kartoffeln). Im Laufe der Zeit breiteten sich die Mapuche von Chile aus Richtung Argentinien aus, wo sie einen eher nomadischen Lebensstil übernahmen.

Mit der Ankunft der Spanier 1536 waren die Mapuche nicht nur gezwungen, ihr Verständnis von Militärtaktik und Strategie voranzutreiben, sondern ihre Gesellschaft als Ganzes veränderte sich als Folge früher spanischer Eroberungen. Konfrontiert mit den Gräueln des Krieges und der Vertreibung aus ihren Heimen, konnten die Mapuche ihren Lebensunterhalt nicht mehr durch landwirtschaftliche ökonomische Strukturen bestreiten, sondern mussten sich stärker auf das Jagen und Sammeln verlassen, während sie unter den Konquistadoren litten. Die Spanier waren verantwortlich für die Einführung verschiedener nicht heimischer Nutztierarten zu dieser Zeit, darunter die ersten Pferde, die je auf diesem Kontinent gesehen wurden. Den Mapuche blieb nichts anderes übrig, als sich anzupassen, und das taten sie.

Im Laufe zahlloser Gefechte über das folgende Jahrzehnt fielen die Spanier unter der Leitung des Gouverneurs Pedro De Valdivia nach und nach ins Gebiet der Mapuche ein und besetzten große Teile davon. Zu dieser Zeit stieg auch der berühmteste Häuptling der Mapuche, Lautaro, auf.

Von den Spaniern gefangen genommen und von Valdivia in die Knechtschaft gezwungen, lernte Lautaro die Methoden und Taktiken der Konquistadoren aus erster Hand, vor allem wurde er ein fähiger Reiter. Als ihm schließlich die Flucht gelang, kehrte Lautaro mit seinem neugewonnenen Wissen von den Spaniern zu den Mapuche zurück und wurde nach seiner Rückkehr auf die Position des Vize-Kriegshäuptlings erhoben. Da die Spanier weiterhin in das Mapuche-Gebiet expandierten, sahen die Mapuche keine andere Möglichkeit, als ihre Truppen zu einem umfassenden Krieg zu sammeln.

1553 griffen Lautaro und ein anderer als Caupolicán bekannter Toki die spanische Festung in der Stadt Tucapel mit etwa 6.000 Mapuche-Kriegern an. Sie überrannten die Siedlung und löschten sie aus, bevor die Spanier ihre Stellung wieder befestigen konnten. Dies war der Startpunkt eines Konflikts mit den Spaniern, der sich fast über 300 Jahre hinziehen sollte, bis die Nation Chile durch den chilenischen Unabhängigkeitskrieg endgültig von der spanischen Herrschaft befreit wurde.

Mitte des 19. Jahrhunderts mussten sich die Mapuche keinen Bedrohungen von außen mehr stellen, doch jetzt gab es ebenso große Probleme mit übergriffigen chilenischen Siedlungen. Da die chilenische Regierung die lokale Industrie wieder aufbauen und erweitern wollte, und vor allem die Landwirtschaft, wurde das Territorium der Mapuche wieder belagert.

Im Gegensatz zu den spanischen Eroberungen versuchte die Nation Chile ursprünglich, die Mapuche-Gemeinschaften "friedlich" einzugliedern, indem sie einfach ihre Gebiete annektierte und die Einheimischen wo immer erforderlich vertrieb. Das trieb die vertriebenen Einheimischen natürlich in die Armut und es blieb ihnen kaum eine andere Wahl, als gegen die erzwungene Umsiedlung zu rebellieren. Eine anhaltende Kampagne von Gefechten reduzierte die Mapuche-Bevölkerung erheblich, da die chilenischen Armeen ihr Land plünderten und brandschatzten, ihre Ernte vernichteten und das Vieh mitnahmen, wenn sie durchzogen. Ein offener Krieg dauerte schon länger als ein Jahrzehnt an, als Chile die Nation langsam einte.

Manchen Quellen zufolge wurde die Gesamtbevölkerung der Mapuche um mehr als 50% dezimiert, sodass bis Anbruch des 20. Jahrhunderts nur noch weniger als 100.000 Menschen übrig waren. Man kann mit Sicherheit behaupten, dass die Mapuche stark unter den Folgen der Bemühungen der Regierung litten, Tausende von ihrem angestammten Heimatboden zu vertreiben.

Derzeit kämpfen viele der Mapuche für mehr Gleichberechtigung und Anerkennung ihrer Kultur und Traditionen. Auch wenn mehr als 1.000.000 Bürger behaupten, von den Mapuche abzustammen, sind sie in der chilenischen Regierung unterrepräsentiert, was es ihnen erschwert, ihren Anliegen eine Stimme zu verleihen. Sporadische Proteste seit den 1990ern sind oft in Gewalt gemündet. Die Regierung hat daher viele der Ureinwohner-Aktivisten zu Terroristen erklärt. Wie viele indigene Gruppen, die durch Fremdeinwirkung und heimische Entwicklungen dazu gezwungen wurden, ihr Land zu verlassen, streben die Mapuche hauptsächlich danach, dass ihnen ihr Territorium in den historischen Grenzen zurückgegeben wird. Auch wenn ihnen mittlerweile mehr öffentliche Aufmerksamkeit zuteil wird, dauert ihr Kampf bis heute an.

Advertisement