Fandom



Allgemeines Bearbeiten

Der Spion kann in Civilization VI sowohl Gegenspionage, als auch Spionage Aktionen in gegnerischen Städten ausführen. Er braucht keine Ressource und hat seinen eigenen Beförderungsbaum. Er kann nicht verbessert werden. Außerdem gehört er zu den Zivilen Einheiten.

Spione befördern Bearbeiten

Ein Spion kriegt Erfahrung, in dem er entweder (bei Gegenspionage) gegnerische Spione entdeckt oder bei offensiven Missionen erfolgreich ist. Wenn man den Spion nun befördern kann, hat man 3 zufällig gewählte Beförderungen zur Auswahl, von denen man sich eine Aussuchen kann. Mit einer bestimmten Politik Karte kann man sich die Beförderung allerdings unter allen möglichen aussuchen. Ein Spion kann nur 4 verschiedene Beförderungen kriegen, danach steht zwar immer noch da "X würde befördert", es ist allerdings nichts passiert. Die Namen von Spionen werden vom Spiel gewählt, ein Spion heißt also nicht Spion sondern z. B. Pacha.

Missionen Bearbeiten

Gegenspionage Bearbeiten

Wenn man seine eigenen Städte vor gegnerischen Spionen schützen möchte, muss man dies mit Spionen tun. Bei der normalen Gegenspionage beschützt der Spion alle umliegenden und den Bezirk auf dem er steht vor gegnerischen Spionen. Das heißt nicht automatisch, dass gegnerische Spione gefangen genommen oder getötet werden, sie werden aber 100% entdeckt, manchmal gelingt es ihnen aber zu fliehen, und dabei z. B. bei der Mission "Mittel abschöpfen" noch Gold mitzunehmen. Es gibt aber eine Beförderung mit der der Spion alle Bezirke der Stadt beschützt, aber die umliegenden eine Stufe höher (gegnerische Spione haben weniger Chance zu fliehen). Auch gibt es Beförderungen, die deine anderen Spione effektiver machen wenn der beförderte Spion auf Heimatboden ist.

Spionage Aktionen gegen Gegner Bearbeiten

In gegnerischen Städten können Spione folgende Aktionen durchführen:

  • Unruhe stiften, reduziert feindliche Loyalität um 20
  • Gouverneur neutralisieren, Nur möglich bei etablierten Gouverneur, der Gouverneur wird aus der Stadt geschmissen, und kann dort kurzzeitig nicht mehr hingeschickt werden
  • Produktion sabotieren, benötigt Industriegebiet, plündert dieses
  • Partisanen rekrutieren, benötigt Wohnviertel, spawnt Rebellen
  • Großes Werk Überfall, benötigt großes Werk in der Stadt, stiehlt dieses
  • Dammbruch auslösen, benötigt Damm, plündert diesen
  • Mittel abschöpfen, benötigt Handelszentrum, stiehlt Gold vom Gegner
  • Informationen beschaffen, in den nächsten 20 Runden agieren deine Spione in dieser Stadt 2 Stufen höher

Was wenn mein Spion bemerkt wird? Bearbeiten

Wenn dein Spion bemerkt wird, ist noch nicht alles verloren:Er kann noch versuchen zu flüchten, wobei er 4 verschiedene Arten, die verschieden lange dauern zur Auswahl hat:

  • Zu Fuß
  • Mit dem Auto, benötigt Handelszentrum
  • Mit dem Boot, benötigt einen Hafen
  • Per Flugzeug benötigt einen Flugplatz

Wenn Du falsch wählst wird Dein Spion entweder gefangen genommen oder getötet. Wenn Dein Spion gefangen genommen wurde, kannst Du ihn mit der gegnerischen Zivilisation gegen etwas anderes tauschen, damit er wieder frei und somit benutzbar ist. Wird Dein Spion allerdings getötet, musst Du einen neuen bauen.

Sonstige Einflüsse auf Spionage Bearbeiten

Es gibt verschiedenste Politikkarten und anderes, das Einfluss auf die Spionage nimmt:

  • Mehrere Politikkarten, eine beschleunigt z. B. Das Bauen von Spionen und verbessert diese bei offensiven Missionen
  • Frankreich unter Katherine de Medici kann früher Spione und einen mehr als andere Civs bauen

Hintergrund Bearbeiten

Trotz der spannenden Geschichten von Ian Fleming, Alistair MacLean und Tom Clancy ist die Arbeit der meisten Spione weitaus weniger glamourös und erfüllend - im Gegenteil, sogar eher düster - als die meisten denken. Die im Lauf der Geschichte mehr oder weniger erfolgreich an verschiedenen Zeitpunkten und Orten eingesetzte Spionage wurde erst dann zur nützlichen politischen Strategie, nachdem Francis Walsingham im elisabethanischen England die modernsten Methoden des Aufdeckens oder Verheimlichens von Staatsgeheimnissen (wie Kryptographie, Fälschungen, Verführung, Erpressung, Ermordungen, usw.) entwickelte. Und es kommt nicht oft vor, dass Spione das aus edlen Gründen tun. Die meisten werden entweder gut bezahlt oder erpresst, dass sie solch eine gefährliche Karriere einschlagen. Auch wenn es ein paar nennenswerte Zeiträume gab, in denen die Spionage florierte, so reichte keine an die Ära des Kalten Krieges heran, was die Methoden und Aktivitäten rund um den Erdball betraf. Doch mit dem Moment, als Informationen elektronisch und per Satellit beschafft werden konnten, wie es die Supermächte in den 1990er Jahren ausschweifend taten, war es mit dem "romantischen" Spionagegeschäft vorbei. Wenn das James Bond wüsste!

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.